Aktuelles über die Theatergruppe


 

Bildergebnis für jubiläum 20 jahre

Die Theatergruppe im Kulturverein kann heuer ihr 20-jähriges Jubiläum feiern. 1998 wurde sie unter dem damaligen Vorsitzenden Dr. Johannes Preis gegründet und hatte damals noch ihre Heimat im Greiner-Saal. Von den Gründungsmitgliedern sind bis heute Stephanie und Anton Berg, Reinhold Daschner und Eva Zieba dabei.

 

Im Laufe der Jahre wurden viele Stücke aufgeführt, Lustiges, Nachdenkliches, Boulevard, Satire, alles nach dem 1998 beschlossenen Motto: kein Bauerntheater. Das resultierte nicht aus einer Geringschätzung oder Mißachtung des Bauerntheaters, sondern aus der Tatsache, dass sich die Gruppe von den vielen in der Umgebung bestehenden Laiengruppen mit etwas Neuem abheben wollte und mußte. Mit diesem Motto ist sie bislang gut gefahren und hat sich einen gewissen Zuschauerstamm "erspielt". 

 

 

Der Vaterschaftsprozess des Zimmermanns Joseph

 

Als Jubiläumsstück hat sich die durch Neuzugänge verstärkte Gruppe eine Satire vorgenommen: Ephraim Kishons brillante Auseinandersetzung mit der ewigen Frage nach der Herkunft von Gottes Sohn: In dieser köstlichen Gerichtskomödie aus dem Jahre Null treten die Ankläger Maria und Josef und Zeugen wie der Erzengel Gabriel, die Drei Weisen, der Heilige Geist, Lukas, Johannes und sogar der Teufel auf.

 

In einer Gerichtsverhandlung will Josef Zimmermann geklärt haben, wer denn in Wahrheit der Vater des von ihm adoptierten Jesus, Sohn seiner Frau Maria, ist. Dazu lässt er von seiner Anwältin den Herrn Imhimmel vor das Hohe Gericht zitieren. Schließlich sei der, so meint Josef, reich genug, um die Unterhaltskosten für den Buben zu tragen. Mutter Maria hüllt sich weitgehend in Schweigen oder macht zweideutige Bemerkungen und der Herr Imhimmel sieht sich zu Unrecht beschuldigt.

 

Die Zeugen werden gehört, tragen aber nicht wirklich zur Klärung der Umstände bei.  Beschuldigungen gehen hin und her. Und zwischendrin immer der vorlaute Protokollführer Schechter. Wie die Entscheidung des Richters ausfällt, bleibt abzuwarten.

 

Aber schließlich kommt der vertrackte Fall zu einer unerwarteten Lösung ....

 

Eine bisher noch nicht dagewesene Anzahl an Protagonisten - z.T. in Doppelrollen - ist in das Verwirrspiel eingebunden:

 

Bezirksrichter                                              Reinhold Daschner

Gerichtsdiener Schechter                         André Patenge

Joseph Zimmermann                          Anton Berg

Maria Zimmermann                            Jasmin Tobor

Rechtsanwältin Akibe Bar-Honig          Iris Weingärtner

Gott - Herr Imhimmel                        Stefan Hamich

Rechtsanwalt Ted Pitsburger               Jakob Berg

Erzengel Gabriel / Balthasar               Stephanie Berg

Heiliger Geist  / Evangelist Lukas        Bernhard Lang

Evangelist Johannes                          Franz-Xaver Bräu

Melchior                                           Elvira Mösbauer

Teufel / Kaspar                                 Alex Bauer

 

 Aufführungstermine       FR    06.04.2018        20.00 Uhr

                                   SO   08.04.2018     11.00 Uhr

                                   FR   13.04.2018      20.00 Uhr

                                  SA    14.04.2018     20.00 Uhr

 

Es ist schon Tradition, dass zu jedem Stück die passende Verköstigung in fester und flüssiger Form angeboten wird, d.h. in diesem Fall "biblisch bis himmlisch". Die Besucher erwarten verschiedene Snacks, bei der Vorstellung am Sonntagvormittag (08.04.18) darf wieder gebruncht werden.

 

Gespielt wird im Kulturhaus Fronfeste, der Eintritt kostet 8.- / bzw. 6.- € (erm.). Die Plätze sind nummeriert, Karten können ab sofort bei Eva Zieba vorbestellt werden (Tel. 09461-4439, Email: ewkolo@aol.com). Natürlich gibt es auch Karten an der Abendkasse.