Die Theatergruppe des Kunst- und Kulturvereins Roding e.V.


Der Vaterschaftsprozess

des Zimmermanns Joseph

 

 

 

Zum 20-jährigen Jubiläum hat sich die Theatergruppe des Kulturvereins Roding eine Satire von Ephraim Kishon ausgesucht, eine witzige und spannende Auseinandersetzung mit der ewigen Frage nach der Herkunft von Gottes Sohn: In dieser köstlichen Gerichtskomödie aus dem Jahre Null treten die Ankläger Maria und Josef und Zeugen wie der Erzengel Gabriel, die Drei Weisen, der Heilige Geist, Lukas, Johannes und sogar der Teufel auf.  

 

In einer Gerichtsverhandlung will Josef Zimmermann Klarheit darüber, wer denn in Wahrheit der Vater des von ihm adoptierten Jesus, Sohn seiner Frau Maria, ist. Dazu lässt er von seiner Anwältin den Herrn Imhimmel vor das Hohe Gericht zitieren. Schließlich sei der, so meint Josef, reich genug, um die Unterhaltskosten für den Buben zu tragen. Mutter Maria hüllt sich weitgehend in Schweigen oder macht zweideutige Bemerkungen und der Herr Imhimmel sieht sich zu Unrecht beschuldigt.

 

Die Zeugen werden gehört, tragen aber mehr zur Verwirrung als zur Klärung der Umstände bei.  Beschuldigungen gehen hin und her. Und zwischendrin gibt immer der vorlaute Protokollführer Schechter "seinen Senf dazu". Wie die Entscheidung des Richters ausfällt, bleibt abzuwarten.

 

Kommt der Fall zu einer Lösung, wird ein Urteil gefällt oder in der nächsten Instanz weiterverhandelt?

 

Zugegebenermaßen geht Kishon mit dem Thema und möglichen Lösungsansätzen sehr unorthodox um, aber bekanntlich darf Satire alles und genauso sollte das Stück verstanden werden. Freuen Sie sich auf eine brillante Komödie und vergessen Sie alles irdisch Logische.

 

Am Freitag, den 6. April 2018 um 20.00 Uhr findet die Premiere des Stücks statt,  weitere Aufführungen gibt es am Sonntag, 8. April 2018 bereits um 11.00 Uhr sowie am 13. und 14. April 2018 jeweils um 20.00 Uhr.

 

 

Gespielt wird im Kulturhaus Fronfeste, der Eintritt kostet 8.- / bzw. 6.- € (erm.). Die Plätze sind nummeriert, Karten können bei Eva Zieba vorbestellt werden (Tel. 09461-4439, Email: ewkolo@aol.com). Restkarten sind an der Abendkasse zu haben.